Mythologie der Schildkröte


 

  ·     Im Buddhismus glaubt man an die Wiedergeburt und dass sich in der Schildkröte verschiedene Seelen befinden auf dem Weg ins Nirwana. Deswegen dürfen Buddhisten keine Schildkröten töten. Viele Buddhisten wünschen sich  das Fortleben ihrer Seele als Inkarnation in einer Schildkröte.

 

·        Im Hinduismus ist die Schildkröte die zweite Inkarnation des Gottes Vishna.

 

·        In Japan wird der Gott Fukurokuju von einem Hirsch und einer Schildkröte begleitet. Die Schildkröte steht für ein langes Leben. Als Begleiter des Gottes der Langlebigkeit Jurojin, gemeinsam mit einem Kranich, bedeutet dies auch in alten Tagen ein glückliches Leben.

 

 ·       In China wird die Schildkröte als Verkörperung der Weisheit und Klugheit verehrt. Die Schildkröte wird als Abbild des Universums gesehen.

 

·        In Asien wird die Schildkröte, wegen ihres Panzers als widerstandsfähig und langlebig gesehen.

 

·        In der Mongolei wird die Schildkröte als Zeichen der Unsterblichkeit gesehen.

 

·        Thailändische Menschen glauben, dass die Schildkröte sie vor dem Bösen und den Gefahren der Welt beschützt.

 

·        Die Irokesen glauben, dass die Schildkröte sehr zäh ist und sich auch bei Verletzungen wieder gut erholt.

 

·        Die Indianer benannten Nordamerika als „Schildkröteninsel“ zu Ehren der Schildkröte. In der indianischen Mythologie verkörpert die Schildkröte die Mutter Erde, aus der aller auf Erden lebender Geschöpfe gebildet wurden. Sie gibt dem Menschen die Möglichkeit zur Weiterentwicklung.

 

 ·        Auch in Europa gibt es einige Mythen über die Schildkröte. Sie legt  z. B. viele Eier und  gilt deswegen  als Symbol der Fruchtbarkeit.

 

 ·         Im Medizinrad ist sie im Inneren des Rades zu finden.

 

 

Die Schildkröte als dein Krafttier hilft dir dein Leben in Harmonie zwischen Körper und Seele  zu bringen.

 

 

Die Schildkröte ist überall zu Hause, denn sie hat ihr zu Hause dabei: ihren Schildkrötenpanzer.

 

Sie gibt Geborgenheit. In ihrem langsamen Vorwärtsgehen, bremst sie uns aus in unserer Ungeduld. Wir gehen geduldig und langsam im Rhythmus unseres Herzens voran.

 

Die Schildkröte findet den Ort ihrer Geburt wieder. So finden auch wir Orientierung und lassen uns nicht von außen beirren.