Bienengarten - Saatgutmischung

Eröffnungsangebot: bis 24.03.2019 nur 15,90€ statt 19,90€!


Bienengarten - Saatgutmischung

50g blühfreudige Mischung

Inhalt: verschiedene Wild- und Kulturpflanzensämereien in veränderlichen Gewichtsanteilen

 

Schafgarbe, Kornblume, Wegwarte, Wilde Möhre, Weißes Labkraut, Echtes Labkraut, Johanniskraut, Margerite, Moschusmalve, Wilde Malve, Klatschmohn, Wiesensalbei Kleiner Wiesenknopf, Königskerze, Nachtkerze, Sommerwicke, Wilde Karde, Lichtnelke rot und weiß, Flockenblume, Sonnenhut, Kapuzinerkresse, Acker-Ringelblume, Dill, Borretsch, Eibisch, Ringelblume, Sonnenblume, Luzerne, Bienenfreund, Serradella, Inkarnatklee, Alexandrinerklee, Perserklee, Schwedenklee, Esparsette, Gelbklee, Kulturmalve, Hornschotenklee

 

19,90 €

15,90 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit

Bienengarten-Saatgutmischung:

Wer sich über Bienen, Hummeln, Schmetterlinge oder anderen Insekten freuen möchte, kann nun aktiv werden. Wir bieten hier eine blütenreiche Samenmischung an, die eine große Anziehungskraft auf eine Vielzahl von Insekten ausübt. Es wäre doch zu schade, die Fläche des Schildkrötengeheges nicht noch als zusätzliche Weidefläche für Bienen & Co. Zu nutzen.  Zudem  sind alle Pflanzen schildkrötengeeignet und teilweise gute Futterpflanzen für die Landschild-kröten.

 

Vorteile:

 

  • ca. 40 verschiedene ein- und mehrjährige Wildkräuter und Kulturpflanzen
  • ausgewogene Mischung von Trachtpflanzen für Bienen und Futterpflanzen für Landschildkröten
  • hohe Blühfreudigkeit von April bis November
  • reichliches Nektar- und Pollenangebot aus Trachtpflanzen
  • Nutzung des Schildkrötengeheges als weiteren Lebensraum für Bienen

 

Aussaat:

 

·         Saatzeit: Die beste Aussaatzeit ist von April bis spätestens Juni.

 

·         Standort: Die Pflanzen der Bienengartenmischung mögen viel Sonne und gedeihen am besten auf mageren Boden. Somit eignet sich das Schildkrötengehege als optimaler Standort.

 

·         Bodenvorbereitung: Einfach nur sähen funktioniert nicht. Der Boden sollte feinkrümelig sein. Samen grundsätzlich nur auf offenem Boden ausbringen. Evtl. vorhandene Grasnarbe entfernen.

 

·         Aussaat: Mit einem Rechen o. ä. den Boden aufharken. Um das Saatgut besser verteilen zu können, kann es auch mit Sand gestreckt werden. Man rechnet ca. 1g Saatgut auf 1 Quadratmeter. Nicht zu eng sähen. Je weiter die Pflanzen auseinanderstehen, umso besser können sie sich entwickeln. Wichtig ist der Kontakt des Saatgutes zum Boden, deswegen die Saat andrücken, evtl. walzen. Größere Samen leicht mit Erde bedecken.  Meist keimen die Samen innerhalb von 2-4 Wochen. In dieser Zeit darauf achten, dass die Fläche nicht austrocknet.

 

·         Düngung: Nicht düngen, denn die Mischung gedeiht am besten auf mageren Böden.

 

·         Tipps: Die Saat vor Vögel schützen. Sobald die Keimlinge da sind, darauf achten, dass sie nicht von Schnecken gefressen werden. Um zu verhindern, dass die Schildkröten die kleinen Keimlinge fressen, macht es Sinn Teile des Geheges abzutrennen. Dort können sich die Pflanzen in Ruhe entwickeln und die Schildkröten haben erst dann Zugang, wenn die Pflanzen größer sind. Eine weitere Möglichkeit ist die Pflanzen durch umgedrehte Drahtpflanzkörbe zu schützen. Diese noch mit Heringen im Boden verankern.